Mit guten Texten Lust auf Urlaub machen

Gewinnen Sie Gäste mit ansprechenden Objekt-Beschreibungen

Gute Beschreibungstexte für mehr Buchungen

Der Objekttitel

Der Objekttitel sollte nur aus dem Namen der Unterkunft bestehen. Vermeiden Sie Angaben über die Sterne, Preise oder Personenanzahl. Vermeiden Sie auch die Angabe der Objektart im Titel. Ein individueller Name macht das Objekt interessanter.

Wählen Sie eine aussagekräftige Überschrift

Die Überschrift ist das erste, was der Urlauber vom Objekttext liest. Schon hier sollten Sie den Gast neugierig machen und zum Weiterlesen motivieren. Heben Sie in einem kurzen Satz die schönsten Merkmale Ihrer Ferienunterkunft hervor.

Ist Ihr Feriendomizil ein Reethaus, ein Strandhaus oder eine Wohnung direkt in der Stadt?  Nennen Sie auf jeden Fall die Art der Unterkunft, ein zusätzliches, besonderes Merkmal wie Kamin, Wintergarten usw. und die Lage der Unterkunft z.B. „Stadt-Appartement mit Balkon und Blick auf die Elbe.“

Beschreiben Sie Ihr Objekt

Schreiben Sie nicht über die Umgebung, bevor Sie nicht über das Objekt geschrieben haben. Die meisten Urlauber wissen schon in welcher Region sie ihre Ferien verbringen wollen und suchen dann gezielt in dieser nach Ferienobjekten. Nutzen Sie die vorhandene Fläche also lieber für eine aussagekräftige Objektbeschreibung. Welche Vorzüge hat das Objekt? Was ist erwähnenswert? Welche Ausstattung ist vorhanden? Was macht das Objekt einzigartig?

Erwähnen Sie bereits im ersten Absatz alle wichtigen Details. Dazu gehört auch die Größe und die Personenanzahl, sowie zusätzlicher Service. Flechten Sie die Worte „Ferienwohnung“ oder „Ferienhaus“ in den Text ein, denn diese Begriffe werden bei der Suche nach Objekten im Internet verwendet. Achten Sie aber darauf, dass Sie die Begriffe nicht zu oft verwenden, denn dann kann es passieren, dass Sie in den Suchmaschinen eine schlechtere Position erhalten.

Beschreiben Sie die Umgebung

Schreiben Sie erst am Ende über die Umgebung. Flechten Sie den Namen des Ortes in die Beschreibung mit ein und geben Sie Informationen zu typischen Aktivitäten, Nähe zu Supermärkten, Apotheken usw. und erwähnen Sie auch Sehenswürdigkeiten, die sich in der Nähe befinden.

Zusätzliche Hinweise

Schreiben Sie nicht komplett in Großbuchstaben. Was bei Ihnen den Eindruck des Hervorhebens erweckt, wirkt für die Gäste eher, als würden Sie sie ANSCHREIEN.

Formatieren Sie nicht zu viele Worte fett. Um einzelne Worte hervorzuheben ist es eine nützliche Funktion, werden aber zu viele Worte gefettet, dann gehen diese schnell unter und werden vom Leser nicht mehr als hervorgehoben erkannt.

Schreiben Sie in ganzen Sätzen und nicht nur stichpunktartig oder in Aufzählungen. Es mag zwar inhaltlich richtig sein, liest sich jedoch nicht gut.

Verwenden Sie nicht mehr Leerzeichen als nötig. Beachten Sie, dass Leerzeichen zwischen zwei Worte, Ziffern oder hinter Satzzeichen gehören, aber nicht vor Satzzeichen. Sie sollten ganz besonders darauf achten, dass Sie auch Aufzählungen mit einem Komma und dem dazugehörigen Leerzeichen trennen.

Schreiben Sie weder zu kurze noch zu lange Objekttexte. In der Kürze liegt die Würze, aber zu kurze Objekttexte erwecken den Eindruck, dass es über das Objekt nichts zu sagen gibt, Romane in der Objektbeschreibung liest sich jedoch auch niemand durch.

Verwenden Sie nicht zu viele Abkürzungen. Schreiben Sie die Worte lieber aus. Das kommt Ihnen auch in den Suchmaschinen zu Gute.

Satzzeichen sind keine Herdentiere. Vermeiden Sie unzählige Ausrufezeichen, Punkte, Bindestriche oder Fragezeichen in Ihren Beschreibungstexten. Diese wirken eher störend.

Verwenden Sie keine speziellen Sonderzeichen. Schreiben Sie die Angaben zu den Sternen lieber aus, z.B. „Vier Sterne Strandhaus Müller mit Terrasse und Meerblick.“ anstatt „****-Strandhaus Müller mit Terrasse und Meerblick.“